Lahrer Zeitung 2017

Abwechslungsreiches Jahr für die Trachtenkapelle

Bei der Schuttertäler Trachtenkapelle reichten die Aktivitäten im vergangenen Jahr wieder über das gemeinsame Musizieren bei öffentlichen Auftritten hinaus. Bei der Hauptversammlung am Samstagabend blickten die Mitglieder auf ein abwechslungsreiches Jahr zurück.

Entsprechend umfangreich fiel der Bericht von Schriftführerin Lisa Kopf aus. So war die Kapelle nicht nur Gast bei vielen Vereinsfesten, sondern war auch bei kirchlichen Festen im Jahresverlauf aktiv. Zusammen mit der Trachtenkapelle Biederbach präsentierte das 69-köpfige Orchester unter der Leitung von Manuel Phillip Gruber im Frühjahr ein anspruchsvolles Doppelkonzert. Ein Erfolg trotz durchwachsenen Wetters sei auch wieder das Waldfest mit Country-Abend und Line-Dance für jedermann gewesen, berichtete die Schriftführerin. Bei der Operetten-Aufführung über die Weihnachtsfeiertage hätten nicht nur die Darsteller, sondern auch viele Helfer vor und hinter den Kulissen zu dem großen Erfolg beigetragen.

„Es war ein sehr arbeitsreiches Jahr“, resümierte Arnold Schultheiß vom Vorstandsteam. Man wolle, so Schultheiß, auch im neuen Jahr am bewährten Konzept des Waldfests festhalten. Auch werde es wieder einen Herbsthock auf dem Schulhof geben.

Trotz der von der Rechnerin Diana Faißt vorgetragenen negativen Bilanz stehe der Verein auf soliden finanziellen Beinen, erklärte Schultheiß. Zur Sicherstellung der Finanzierung benötige der Verein alle Veranstaltungen, fügte er hinzu. Lobende Worte gab es für das Zusammenspiel aller Beteiligten bei den Operettenaufführungen. „Es ist bemerkenswert, was dieser Verein leisten kann, wenn sich jeder mit seinen Fähigkeiten einbringt“, betonte Schultheiß.

Für die Jugend sei das Zeltlager wieder der kameradschaftliche Höhepunkt gewesen, berichtete Dominik Schätzle, der mit Miriam Göppert die Jugendarbeit leitet. Minigolf und eine Kinonacht im Probenraum ergänzten die Angebote für die Jugend, die mit dem Vororchester im vergangenen Jahr fünf Auftritte absolvierte. Bei einer Vorspielmatinée präsentierte der Nachwuchs wieder das Erlernte. In einer Kooperation mit der Grundschule können Kinder unter der Leitung von Sibylle Schaffrath das Blockflötenspielen lernen. Auch die ältere Generation fühle sich im Verein gut aufgehoben, sagte Anton Gehring als Sprecher der Ehrenmitglieder.

Bürgermeister Carsten Gabbert bedankte sich für die erfolgreiche Vereinsarbeit. „Dieses gesellschaftliche Engagement ist sehr wertvoll“, betonte er. Auch die Vertreter der Vereinsgemeinschaft und der Kirchengemeinde, Meinrad Jilg und Karl Wangler, dankten der Trachtenkapelle. Der Verein hat 185 Mitglieder, davon sind 90 aktiv. Bei den Aktiven reicht die Altersspanne von sechs bis 79 Jahren. Das Durchschnittsalter beträgt 27 Jahre.